OPPO A96 vorgestellt

OPPO A96 vorgestellt

Der Smartphone Hersteller OPPO bringt sein neustes Mittelklasse Smartphone nun auch in der Schweiz in den Verkauf. Mit dem OPPO A96 bekommt ihr für wenig Geld einen Haufen Technik, aber auch ein paar Unstimmigkeiten spendiert.

Mittelklasse Smartphone für unter 300.- Franken

Ein Leistungsfähiger Akku mit 5‘000 mAh Stunden Leistung, ein 90 hz Full-HD-DIsplay, 8 GB RAM und eine 50 MP Kamera auf der Rückseite. Das klingt nach einer tollen Ansammlung an Technik für das wenige Geld, was ihr für das Mittelklasse Smartphone bezahlt. Doch hat das OPPO A96 auch einen Haken? Wir versuchen es herauszufinden.

Display mit 90 Hz-Bildwiederholrate

Eines der Merkmale ist sicherlich die 90 Hz-Bildwiederholrate, auch wenn hier OPPO «nur» ein LCD-Display verwendet und dieses «nur» mit Full-HD auflöst.

Mit den 6.59“ bekommt ihr hier ein grosses Smartphone ausgeliefert, das Bilder schön darstellt, und Webseiten flüssig durchscrollen lässt.

Das Display geht bis an die Ränder und hat einzig mit der Punch-HOle ein kleines Loch am oberen Rande. Darin hat OPPO eine 16 MP Kamera-Modul verbaut.
Der Fingerabdrucksensor ist anders, als bei den grösseren Modellen, nicht unter dem Display angelegt, sondern auf der rechten Seite im Ein-/Ausschalt-Knopf.

Prozessor ohne 5G Unterstützung

Im Jahre 2022 kommt fast kein Smartphone mehr auf den Markt, welches keinen 5G Chip mehr integriert hat. Deshalb ist natürlich das OPPO A96 ein Sonderfall.
Abgesehen, von ein paar kleineren Marken (und leider auch Huawei) kommen heute Smartphones mit einem 5G Chip auf den Markt.

OPPO setzt in seinem Mittelklasse-Smartphone auf den Qualcomm Snapdragon 680 Prozessor. Das ist, wenn es mich nicht täuscht, der gleiche Prozessor, welchen Huawei auch in seinem aktuellen Nova 9 verwendet.
Etwas merkwürdig in der heutigen Zeit ist das sicherlich, ich könnte mir vorstellen, dass dies eventuell auch mi dem aktuellen Chip-Mangel zu tun haben könnte.

Dafür hat OPPO dem Mittelklassen Smartphone ganze 8 GB RAM zur Seite gestellt, was wiederum nicht von schlechten Eltern ist.

Die etwas speziellere Wahl bei der Kamera

Auch die Wahl der Kamera ist etwas, sagen wir es mal so, spezieller. Zum einen setzt OPPO hier auf eine 50 MP Kamera, bei der zweiten Linse kommt aber nur ein 2 MP Sensor dazu.
Wenn man es genau nimmt, hat das OPPO A96 nur eine Kamera, der zweite Sensor ist einzig und alleine für den Bokeh-Effekt zum Einsatz.

Speicher ausbaufähig und eine Menge Akku

Beim internen Speicher setzt der Hersteller auf einen 128 GB Riegel, welcher mit einer microSD-Karte auf ein weiteres 1 TB ausgeweitet werden kann. Das Smartphone verfügt über keine eSIM dennoch findet ihr, neben der microSD-Karten auch noch Platz für zwei nano-SIM-Karten.

Beim Akku steckt OPPO immer grosses Pakete mit ein. Beim A96 kommt ein 5‘000 mAh-Akku zum Einsatz.

Ist dieser einmal leer, lässt er sich mit dem mitgelieferten SuperVOOC-Adapter innert einer halben Stunde auf 55 Prozent Leistung auffüllen. Der beigelegte Adapter hat 33 Watt-Leistung. Aufgeladen wird dieser natürlich über einen USB-C-Port.

Wi-Fi 5, Bluetooth 5 und Android 11

Nicht nur, beim Mobilfunkstandard wurde gespart, auch beim WLAN-Modul. Hier setzt OPPO nicht auf den aktuellen Standard Wi-Fi 6, sondern dem vorherigen Standard. Auch das schreibe ich eher einem Chipmangel zu als dem Willen zu sparen.

Doch sehr speziell ist auf jeden Fall die Wahl beim Betriebssystem. Setz OPPO hier, mit ColorOS 11 auf ein zwei Jahre altes System. Dazu kommt natürlich auch der Unterbau, auch hier ist mit Android 11 ein altes System im Einsatz. Aktuell gibt es keine Informationen, ob und wann das OPPO A96 ein Update auf ColorOS 12 bekommen wird.

Hier wurde definitiv am falschen Ort gespart, würde ich doch behaupten.

Leave a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top